Wir machen uns sichtbar: (Stadt)Geschichten von zugewanderten und geflüchteten Frauen in Bild, Text und Ton

Sichtbar web

 

Diskriminierungen, Ausschlüsse und Zugehörigkeiten, aber auch Eroberungslust waren die Themen der Workshopreihe Frau und fremd: Mein Graz. Die Teilnehmerinnen Azra Bajric, Rachida Lamsikine, Ümmügülsüm Mamarasoglu, Birlant Meschidova, Altanshagai Norovsuren, Oyunaa Nyamjav, Valeria Ocaña und Mirlinde Osmanaj, begleitet von Virginia Argarate, Maryam Mohammadi und Helga Schicho, wurden auch an einem jeweils selbst gewählten Ort von Maryam Mohammadi ins Bild gesetzt.

Ich bin nicht hier, um mich zu integrieren – ich bin hier, um zu partizipieren, ist ein Leitsatz der gebürtigen Sudanesin Ishraga Mustafa Hamid, die sich selbst als Schwarze Wienerin bezeichnet. Die zivilgesellschaftliche Aktivistin und Autorin liest aus ihrem Buch Die Gesichter der Donau, in dem sie beschreibt, wie sie nach Wien gekommen, in dieser Stadt angekommen und geblieben ist. Und sie erzählt auch, welche Herausforderungen politische Ereignisse und gesellschaftliche Veränderungen für uns alle mit sich bringen.

Musikalische Begleitung: Irina Karamarkovic & Denovaire

Interkulturelles Buffet

 

Gefördert von:

 

A9_Kultur_Europa_Außenbeziehungen_4C-1zeil gesellschaft fuer politische bildung

Artikelbild Wie machen uns sichbar1
Veröffentlicht: 1.6.2019, Kategorie: Veranstaltungen