Spannungsfeld gesellschaftliche Vielfalt: Mehrsprachigkeit als Normalität, Ressource und Chance

Veröffentlicht am 19. November 2013 in der Kategorie

Zum Tag der Menschenrechte

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe SPANNUNGSFELD GESELLSCHAFTLICHE VIELFALT

Dienstag, 10. Dezember 2013, 18.30 Uhr
Joanneumsviertel, Auditorium

Gesellschaftliche Vielfalt ist ein Thema, das uns alle existenziell betrifft. Wenn es darum geht, eine zukunftsfähige Gesellschaft zu gestalten, müssen wir lernen, Verschiedenheit als Chance zu begreifen. Angesichts der Größe der Herausforderung müssen wir außerdem neue Wege gehen, neue Fragen stellen, neue Antworten diskutieren. Die Veranstaltungsreihe sehen wir in diesem Sinn als kritisches Forum, in dem wichtige und interessante Erkenntnisse und Perspektiven aus allen Bereichen – aus Forschung, aus sozialer, politischer oder künstlerischer Praxis – ernsthaft präsentiert und lustvoll diskutiert werden. Nicht an einem Abend, sondern kontinuierlich über eineinhalb Jahre hinweg.

Begrüßung:
Bettina Vollath, Landesrätin für Finanzen, Frauen und Integration

Filmpräsentation:
Studierende der Fachhochschule JOANNEUM / Journalismus und Public Relations

Inhaltliche Einstimmung & Moderation:
Katharina Scherke (Uni Graz) & Robert Reithofer (ISOP)

Literarische Einstimmung:
Fiston Mwanza Mujila (DR Kongo): Monolog eines Verdammten – Frantz Fanon 2013

Vortrag: Mehrsprachigkeit als Normalität, Ressource und Chance
Ass.-Prof. Mag. Dr. Dieter Halwachs, Mag. Dr. Barbara Schrammel-Leber
Treffpunkt Sprachen – Zentrum für Sprache, Plurilingualismus und Fachdidaktik

Mehrsprachigkeit ist Ausdruck soziokultureller Vielfalt, diese wiederum Normalität im Zusammenleben menschlicher Gemeinschaften. Diese Vielfalt, im Kontext europäischer Nationalstaatenideologie zugunsten einer politisch motivierten Einheit oder doch Einfalt negiert, gewinnt aufgrund der globalen Sozialdynamik der letzten Jahrzehnte wieder an Bedeutung im gesellschaftspolitischen Diskurs, wobei zwar populistisch vor allem Probleme gesehen werden, die Vorteile jedoch bei weitem überwiegen. Der Vortrag beschäftigt sich sowohl allgemein mit Mehrsprachigkeit als Normalität, Ressource und Chance als auch im speziellen mit der Stadt Graz.

Impulse: Mag. Albena Obendrauf & Birgit Fedl-Dohr (ISOP), Mag. Kerstin Fischer (Verein Danaida), Mag. Ursula Newby (Sprachennetzwerk Graz)

Anschließend Diskussion & Interkulturelles Buffet

Um Anmeldung wird gebeten unter: vielfalt@isop.at

 

Alle Informationen und Termine zur Veranstaltungsreihe:
Spannungsfeld-gesellschaftliche-Vielfalt

www.facebook.com/VielfaltAlsChance; www.VielfaltAlsChance.at

DIE CHARTA DES ZUSAMMENLEBENS IM DISKURS
Ein Projekt des Forschungsschwerpunkts „Heterogenität und Kohäsion“ der Universität Graz und von ISOP, in Kooperation mit dem Land Steiermark im Rahmen der Integrationspartnerschaft Steiermark

Kooperationspartner: FH Joanneum/Journalismus und Public Relations (PR), rotor, Universalmuseum Joanneum